UN-CAMPUS

ORT
Bonn


AUFT
RAGGEBER
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)


FLÄCHE
1,5 ha

NETTOBAUKOSTEN
Freianlagen 3,75 Mio. €
Vertikale Gärten 230.000 €

BEAUFTRAGUNG

Freianlagen, Ingenieurbau LPH 2 - 8

BEARBEITUNGSZEIT
im Bau

PROJEKTPARTNER
SL/A

 

Im Erweiterungsbau sind vier zweigeschossige Wintergärten und eine großzügige Orangerie als Entree geplant. Die zweigeschossigen, über die gesamte Höhe öffenbare Aussenräume mit Pflanzen und Sitzgelegenheiten formen eine vertikale Fortsetzung des grünen Campus. Neben einem großen Plus für die Arbeitsplatzqualität geben diese Einschnitte dem Volumen auch eine dezente skulpturale Qualität. Die Gärten sind aus jeweils zwei Etagen aus der Kombizone der Gebäudes zugänglich und können für informelle Treffen und Pausen genutzt werden.

Der Entwurf für die Freianlagen schafft einen gemeinsamen Campus der die grüne Mitte des UN-Geländes bildet. Durch die Gestaltung der Freianlagen werden die neuen und bestehenden Gebäude erschlossen und mit der bestehenden Infrastruktur verbunden. Die Gestaltung der Freianlagen wurde eng mit dem Denkmalschutz abgestimmt. Wertvolle Einbauten wie z.B. das Kunstwerk Spiegelteich oder die historischen Stützmauern werden erhalten und durch die neue Gestaltung stärker erlebbar gemacht. Vorhanden Materialien wie Natursteinpflaster oder Basaltlavasteine werden wiederverwendet. Der wertvolle Baumbestand wird größtenteils erhalten. Zu fällende Bäume werden durch Ausgleichspflanzungen ersetzt.